Inlays, Goldinlays und Keramikinlays und andere Möglichkeiten für Füllungen 

Ein Zahn erhält eine Füllung, wenn von Karies befallene Zahnsubstanz entfernt wurde. Hat Ihr Zahnarzt gebohrt, muss der Zahn wieder gefüllt werden, um so den Zahn in seiner Gesamtheit und Funktion wieder herzustellen. Grundsätzlich wird Ihr Behandler immer so viel vom Original-Zahn erhalten wie möglich.

Für die Füllung des Zahns kommen je nach Befund und Ihren persönlichen Präferenzen verschiedene Zahnersatz-Materialien in Frage.

Kunststoff-Komposit in Zahnfarbe 

Noch vor einigen Jahren wurden die Füllungen aus reinen Kunststoff-Werkstoffen hergestellt. Heute werden nur noch Kunststoff-Komposite, Gemische aus Kunststoff und Quarz- oder Glassand, verwendet. Im Volksmund spricht man dennoch nach wie vor von Kunststoff-bzw. keramischen Kunststofffüllungen.

Komposit-Füllungen sind flexibel und werden sowohl im Front- als auch im Seitenzahnbereich eingesetzt. Die Kunststoff-Komposit-Füllungen müssen sorgfältig und teilweise als geschichtete Füllung in den Zahn eingebracht werden. Jedoch kann Kunststoff-Komposit als Füllung direkt im Zahn verarbeitet werden und somit etwaige Laboraufwände entfallen.

Inlays aus Gold oder Keramik

Inlays sind Einlagenfüllungen, die im Dentallabor individuell für Sie angefertigt werden. Diese Füllungen werden dann von uns in den zu versorgenden Zahn gesetzt. Die Verwendung eines Inlays als Füllung ist jedoch nur möglich, wenn noch ausreichend gesunde Zahnsubstanz vorhanden ist, sodass dieser auch mit dem Inlay dem entstehenden Kaudruck standhalten kann. Alternativ kann dann eine Teilkrone auf den Zahn aufgebracht werden.

Keramik-Inlay Füllung

Ein Inlay wird grundsätzlich als Füllung im Seitenzahnbereich verwendet. Keramik-Inlays werden von der Zahntechnik für Ihren Zahn maßgeschneidert. Eine Füllung aus Keramik punktet mit der sehr guten, zahnfarbenen Ästhetik, der Haltbarkeit und der guten Verträglichkeit durch den Körper. Diese Behandlung ist grundsätzlich auch in einer Sitzung möglich. Nähere Informationen gibt es unter CEREC.

Gold-Inlay Füllung

Gold ist für Inlay-Füllungen und andere Zahnersatz-Lösungen das haltbarste Material. Es werden verschiedene Gold-Legierungen verarbeitet, da reines Gold als Füllmaterial zu weich ist. Gold-Füllungen haben insgesamt ausgezeichnete Materialeigenschaften. Sie halten im Seitenzahnbereich allen Kaubelastungen stand, sind abriebfest und das, ohne andere Zähne zu beschädigen. Allerdings ist ein Gold-Inlay nicht so ästhetisch wie eine zahnfarbene Füllung.

Amalgam

Amalgam soll nach der Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen als Material für Füllungen im “kaudrucktragenden Seitenzahnbereich” genutzt werden. In unserer Praxis  verzichten wir jedoch auf den Einsatz von Amalgam-Füllungen seit über 30 Jahren. Zum einen möchten wir unseren Patientinnen und Patienten keinen Werkstoff als Füllung in den Zahn einsetzen, der medizinisch und in der Öffentlichkeit derart kontrovers diskutiert wird. Zum anderen halten wir es für nicht vertretbar, Amalgam im Mundraum zu verarbeiten, wenn wir als Zahnarzt-Praxis hingegen die Reste davon als Sondermüll entsorgen müssen.

Kostenübernahme von Zahnfüllungen

In Ausnahmefällen und bei einer medizinischen Kontraindikation, wie einer Allergie, übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen auch andere Materialien für die Füllung Ihres Zahns. Bei privat Versicherten übernimmt die Krankenversicherungen die verschiedenen Zahnersatz-Materialien für die Füllung je nach individuell vereinbartem Tarif. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei Bedarf bei der Kommunikation mit der Krankenversicherung. Außerdem bieten wir Ihnen auch Finanzierungsmöglichkeiten über attraktive Ratenzahlungen an.

Sie haben weitere Fragen zu den verschiedenen Füllungen für einen Zahn?
Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne bei einem ersten Termin bei uns.